Rote-Bete Eintopf mit Dill-Gremolata

Zutaten: 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 500g festkochende Kartoffeln, 500g Rote-Bete, 750ml Gemüsebrühe,  2 Stängel Dill, Schale von einer Zitrone, 1 EL Sojasoße, 2 EL Essig, Cayennepfeffer

Zwiebel, Knoblauch, Kartoffel, und Rote-Bete schälen und fein würfeln. 150g Kartoffelwürfel und die Hälfte vom Knoblauch zur Seite stellen. Die ersten vier Zutaten mit Gemüsebrühe zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze 15 min köcheln lassen.

Für die Dill- Gremolata den Dill zupfen und zusammen mit der Zitronenschale fein hacken. Den übrigen Knoblauch untermischen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die 150g Kartoffelwürfel goldbraun anbraten. ( Bis die Kartoffel bissfest sind.) Mit Sojasoße ablöschen und mit Cayennepfeffer und Salz abschmecken.

Den Eintopf mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. 1TL Gremolata unterrühren. Den Eintopf auf die Teller geben, die gebratenen Kartoffelwürfel drauf verteilen und mit der restlichen Gremolata servieren.

Tipp: Eine Gremolata schmeckt nicht nur mit frischen Dill, sondern auch mit frischer Petersilie, Kerbel, Koriander. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Hauptsache man verwendet frische Kräuter.

Dip aus Walnüssen

Zutaten: 100g Walnüsse, 100g Semmelbrösel, 1 Knoblauchzehe (geschält), Saft von 2 Zitronen, 2 EL Olivenöl, Meersalz

Die ersten drei Zutaten im Mixer fein pürieren. Beim pürieren zuerst den Zitronensaft, dann 150 ml Wasser und zuletzt das Olivenöl zugeben. Die Konsistenz sollte an Jogurt erinnern.

Die Masse in eine Schale füllen und mit Meersalz abschmecken.

Der Dip schmeckt zu rohem und gedünsteten Gemüse.

Süßkartoffel als Alternative zu Brot

Hier habe ich mal eine schmackhafte Alternative zu Brot gefunden.

Süßkartoffeln

Die Süßkartoffel in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. (Schale kann ruhig dran bleiben.) Backblech mit Backpapier auslegen und die Süßkartoffelscheiben bei ca. 200°Grad 15- 20 Minuten auf der mittleren Schiene im Backofen (ohne Öl) etwas weich werden lassen. So das man gut mit der Gabel reinstechen kann.

Als Brotaufstrich habe ich hier zwei Varianten ausgewählt.

  1. Vegerwurst (Rezept findest du unter „Kochen auf Reisen“
  2. Knoblauchaufstrich (Rezept unten)

Zutaten für den Knoblauchaufstrich:

1 Tasse Sonnenblumenkerne, über Nacht eingeweicht und abgespült, 3 EL Zitronensaft, ¾ TL Salz,1 EL Olivenöl,½ Tasse Wasser, Etwas schwarzer Pfeffer, 3-4 Knoblauchzehen

Zubereitung:

1. Sonnenblumenkerne, Knoblauch, Zitronensaft, Salz, Olivenöl und Wasser im Mixer glatt und cremig mixen. Mit schwarzem Pfeffer bestreuen.

Vegane Leberwurst oder „Vegerwurst“

Zutaten: 1 kleine Dose Kidneybohnen, 1 Zwiebel, 1 Packung Räuchertofu, 1-2 El Majoran, Pfeffer und Salz

Räuchertofu und Zwiebel klein schneiden und in einem Topf mit etwas Öl andünsten. Kidneybohnen abschütten, abspülen und dazu geben. Alles eine kurze Zeit köcheln lassen. Mit Majoran, Pfeffer und Salz abschmecken.

Alles abkühlen lassen, mit dem Pürierstab in eine leberwurstähnliche Konsistenz bringen und die Masse in Gläser abfüllen. Wenn die „Vegerwurst“ noch zu fest ist, Olivenöl untermischen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Im Kühlschrank gelagert, hält der Brotaufstrich schon einige Tage.

Salicorne- Meeresalgen mit Pastinaken

Zutaten: 7 Pastinaken , 7 Möhren, 130g frische Salicone-Algen, 2 Tomaten, 1 Zwiebel,1 Knoblauchzehe, frische Minze, frische Petersilie, 1-2 El Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Pastinaken und Möhren müssen nicht geschält werden. Es reicht wenn man sie mit einer Gemüsebürste sauber putzt. Als nächstes werden alle Zutaten fein gehackt, in eine Schüssel gegeben und gut durchgemengt. Mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Algen sind von Natur aus salzig. Also lieber mit dem salzen etwas vorsichtig sein.

Alles gut durchmengen und zum Schluß die feingehackte Petersilie und die Minze darüber streuen.

Rote Beete mit„Jogurt Sauce“

Zutaten : 4- 5 Knollen Rote Beete,

Für die Joghurt Sauce: 1 Tasse Cashewkerne, 4 EL Zitronensaft, 1 EL Olivenöl, 1 TL Salz, Etwas weißen Pfeffer, 1 ¼ Tasse Wasser, 1 TL Zitronenzeste, 2 TL Minze fein gehackt

Für die Jogurt Sauce werden die ersten 6 Zutaten in den Mixer gegeben, anschließend die Zitronenzeste und die Minze unterheben und die Sauce kalt stellen.

Die Rote Beete mit Schale in etwas Wasser weich kochen und anschließend abpellen und in Scheiben schneiden.

Guacamole

Für die Guacamole benötigt man 2 reife Avocados, 1 kleine Zwiebel,                        2 Knoblauchzehen, 1 scharfe Peperoni, 1 Tomate und eine Zitrone.

Bei den Avocados das Fruchfleisch auslösen, Zwiebel schälen und vierteln, Knoblauch schälen, Zitrone auspressen ,Tomaten vierteln, Peperoni etwas klein schneiden. Anschließend kommen alle Zutaten in den Mixer. Wenn die Guacamole zu dick sein sollte ,kann man etwas Olivenöl zufügen und dann mit Salz abschmecken.

Die Guacamole schmeckt gut als Brotaufstrich oder zu Torttila-Chips.

(Ich nehme immer die ganze, geschälte Zitrone, nicht nur den Saft. Einfach ausprobieren, wie es jedem am besten schmeckt.

 

 

Heringsstipp ohne Hering

Zutaten: 1-2 Zucchini, 500 ml Natur-Sojajoghurt, 1 Zwiebel, 1 Apfel,

2-3 Essiggurken, Salz

Die Zubereitung ist wieder sehr einfach. Die Zucchini längs in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und leicht salzen. Beiseite legen und ziehen lassen. In der Zwischenzeit Zwiebel, Apfel und Essiggurken fein würfeln, unter den Sojajoghurt mischen und mit Salz abschmecken. Eventuell noch etwas Gurkenwasser aus dem Glas zufügen.Nun die Zucchinischeiben in eine Form legen und mit Joghurtsoße übergießen. Den „Heringsstipp“ an einem kühlen Ort gut durchziehen lassen.

Dazu schmecken Pellkartoffeln

Zucchinischeiben leicht salzen und ziehen lassen.

Bananenbrot

Zutaten:

3 Reife Bananen ( Gewicht mit Schale ca. 400g),

120 ml Kokosöl,

80 ml Pflanzenmilch (z.b Hafer)

1 El Kakao

150 g Zucker (wenn die Bananen sehr reif sind,kann man auch weniger nehmen)

1 Tl Natron

1 Prise Salz

1/2 Tl Zimt

200 g Mehl

1 El Speisestärke

Die Zubereitung ist sehr einfach. Das Kokosöl schmelzen. Bananen in eine Schüssel geben und zerdrücken. Öl, Milch und Zucker dazu geben und gut vermischen. Nun Natron, Kakao, Zimt und Salz unterrühren. Zum Schluss das Mehl und die Stärke untermischen. Den Teig in den Omnia Backofen geben und 2-5 min bei hoher Hitze und dann ca. 50-60 min bei kleiner Hitze backen. Nach Abkühlung das Brot stürzen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.

*Anstelle des Zuckers kann man auch Agavendicksaft oder andere Süßungsmittel verwenden. Je nach Geschmack.

Hummes selbstgemacht /Kichererbsenpüree aus dem Nahen Osten

Zutaten:

  • 1 Dose Kichererbsen (à 450 ml)
  • 4 EL Tahin
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-4 EL Olivenöl
  • Saft von 1-2 Zitronen
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver

Die Herstellung dieser leckeren Beilage ist denkbar einfach. Kichererbsen abtropfen lassen (oder alternativ getrocknete Kichererbsen nehmen, über Nacht einweichen und am nächsten Tag weich kochen) Alle Zutaten in den Mixer geben und mixen bis eine schöne Paste entsteht. Wenn sie zu trocken ist, einfach etwas Olivenöl nachgießen und alles gut durchrühren.

Schmeckt als Dip oder Vorspeise sehr gut mit frischen Brot.

Tofu mit Gurken und Paprika, süß-sauer

Zutaten:

200g Tofu, Chili Pulver, 1 Paprika, 1 Zwiebel, 1 Salatgurke

2 EL Öl, 100 ml Gemüsebrühe, 1-2 EL Sojasoße, 1-2 EL Obstessig,

je ein TL Zucker, Salz, Pfeffer, und ein TL Speisestärke

Tofu in 1,5cm große Würfel schneiden, Paprika entkernen und in schmale Streifen schneiden, Zwiebel würfeln, Salatgurke halbieren, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Tofu mit Chili Pulver und etwas Öl vermischen und etwas ziehen lassen.

Gemüse in einem Topf mit 1 EL Öl ca. 3 min andünsten, Gemüsebrühe angießen, Sojasoße hinzufügen und 3 min dünsten. Essig, Zucker, Salz und Pfeffer zugeben. Stärke mit 2 El Wasser verquirlen und Gemüse damit binden. Tofu in Öl 4 min anbraten und unter das Gemüse heben.

Dazu schmeckt Reis

 

Brot backen auf dem Lagerfeuer

Unterwegs zu sein bedeutet auch mit den gegebenen Ressourcen sparsam umzugehen. Wir testen einfach mal wie man Gas einsparen kann und wollen wissen, ob es gelingt Brot auf dem Lagerfeuer zu backen. Wir haben für unseren ersten Versuch den Omnia Campingbackofen ausprobiert. Auf dieses kleine Teil möchten wir nicht mehr verzichten. Als erstes eine Feuerstelle suchen, Holz hacken und Feuer machen (überlässt man am besten dem Mann. Da dieser mit soviel Freude nun bei der Arbeit ist.) Den Brotteig nach Rezept und Geschmack herstellen und gehen lassen. Am besten solange ruhen lassen bis „Mann“ es geschafft hat eine schöne Glut und Feuer zu erzeugen. Dann Brotteig in den Backofen geben. Den Omnia nur in die Glut zu stellen ist nach unserer Einschätzung nicht so gut, da das Brot sicher schnell verbrennen wird. (Haben wir nicht getestet) Wir haben uns ein kleines Dreibein gebaut und den Omnia darauf gestellt. So ist er gut in Bewegung und das Brot wird von allen Seiten gleichmäßig gebacken. Nach 20 min wurde nachgeschaut ob auch nichts verbrannt ist und das Brot gewendet. Nach ca. 40 min ist das Brot fertig. Natürlich darf man anschließend nicht vergessen die geruste Unterseite des Backofens wieder gründlich zu reinigen.

Der erste Versuch ist schon mal geglückt. Das Brot gib es morgen zum Frühstück.

 

Meeresspagetti-Salat

Zutaten:

  • ca.3 g Meeresspagetti (Algen)
  • 1 Tasse Rundkornreis
  • 1 Zwiebel
  • 4 EL Sesamöl
  • 2 El Tamari
  • 1 Stück Ingwer (3-4 cm)
  • 2 Möhren

Für das Dressing Ingwer fein hacken, das geröstete Sesamöl dazugeben. Zwiebel in feine Würfel schneiden und untermischen.

Meeresspaghetti unter fließendem Wasser reinigen und 15 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Abgießen und die Algen in frischem Wasser bissfest kochen. Kurz vor Ende der Kochzeit Tamari dazugeben und die Flüssigkeit im offenen Topf verdampfen lassen.

Reis mit 2 Tassen Wasser nach Packungsbeilage kochen. Abkühlen lassen. Reis mit den Algen vermischen. Die Möhren grob raspeln oder hacken und dazugeben. Mit dem Dressing vermischen und mindestens 1 Std. durchziehen lassen.

Salz und Pfeffer nach Geschmack

Tipp: statt der Zwiebel kann man auch ein Bund Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, statt dem Reis kann man auch Weizennudeln verwenden.